Vernissage: Im Meer der Wirkung

„Für eine politische Partei ist es ungewöhnlich, eine Kunstausstellung zu veranstalten“, so die FDP-Bundestagskandidatin Katharina Ziolkowski auf der Vernissage. Im #FDPopUp-Store Wahlkampfladen wurde nun die Ausstellung „Im Meer der Wirkung“ in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. „Lassen Sie sich davon jedoch nicht ablenken: wir sind froh, solch eine tollen Künstler gefunden zu haben wie Rupi Wegener“, fährt Ziolkowski fort.

 

Rupi Wegener ist in der #Hauptstadtmitte als einer der Künstler bekannt, die bis 2012 im „Tacheles“ lebten und arbeiteten. Er zaubert Kollagen und Skulpturen aus auf der Straße gefundenen Teilen. „Meine Welt ist die Malerei – und die Kritik durch Kunst an der Gesellschaft“, sagt der Berliner Künstler über sich selbst. „Ich habe so viel Spaß, mit diesem Material von der Straße zu arbeiten, weil es glitzert und so vielfältig ist wie die Stadt selbst." Bis zum 03. September 2017 stellt Rupi Wegener ein paar seiner Werke bei der FDP Mitte in der Tucholskystraße 15 aus.

 

Auf der Produktionsplattform des Bachelor-Studiengangs „Multimedia Production“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur, @digezz heißt es: „Rupi erzählt, wie er in den 90er-Jahren eine Welt erlebte, in der alles möglich war. In der es Wohnraum im Überfluss gab. In der man mit etwas Kreativität nicht arbeiten musste, um ein Dach über dem Kopf zu haben. Was über all die Jahre immer bei ihm geblieben ist, ist die Kunst. Schon als er klein war, verzauberte sie ihn.“ Seinen Stil beschreibt er heute als „Kunst aus Plastik – mit Message natürlich.“