Rathaus Mitte wird barrierefrei

In der vergangenen BVV-Sitzung wurde der Antrag der FDP-Fraktion Mitte einstimmig verabschiedet, das Rathaus Mitte durchgängig barrierefrei zu halten. Einen Änderungsantrag der Piraten, der auf die bereits bestehende Technik zur automatischen Türöffnung hinwies, hatten die Freien Demokraten zuvor übernommen.

 

Die Stv. Fraktionsvorsitzende Josephine Dietzsch erklärt dazu: „Menschen mit Mobilitätseinschränkungen – wie zum Beispiel Menschen im Rollstuhl – haben es in Berlin nicht leicht: hohe Bordsteine, fehlende oder defekte Fahrstühle, Drehkreuze am Supermarkteingang. Das alles kann Menschen an der alltäglichen Teilhabe hindern und macht sie auf fremde Hilfe angewiesen. Doch gerade Behördengänge sollten Menschen möglichst selbständig erledigen können. Dazu gehört es auch, die Behörde betreten zu können."

"In das Rathaus Mitte in der Karl-Marx-Allee gelangt man jedoch bisher durch zwei aufeinanderfolgende Türen, die sich derzeit nicht automatisch öffnen. Die angebrachte Klingel mit einem Rollstuhl-Symbol funktioniert in den meisten Fällen nicht. Des Weiteren enthindert sie nicht, sondern aktiviert lediglich den Ruf einer Gegensprechanlage."