Mo

15

Aug

2016

#FDPopUp -Store in Mitte eröffnet

Von jetzt an und bis zur Wahl am 18. September führen wir in der Bergstraße 19 ein Ladenlokal im Stile eines Pop-up Stores.

 

Unsere AGH-Spitzenkandidatin Maren Jasper-Winter und der Berliner Spitzenkandidat Sebastian Czaja eröffneten nun den Store #FDPopUp. Mit über 80 Gästen drinnen und vor dem Wahlkampfladen diskutierten beide über die Herausforderungen dieser Abgeordnetenhauswahl und die Situation im Kiez.

Sicherheit gut organisieren

 

Vor allem der Plan B der Freien Demokraten für die Sicherheit Berlins wurde thematisiert. Sebastian Czaja hatte gerade zuvor eine nacht lang in Berlin-Mitte eine Polizeistreife begleitet. Der Plan muss also lauten: "Viel mehr und viel moderner. Mehr Polizei ist gut, aber mehr allein genügt nicht. Unsere Sicherheitskräfte müssen auch moderner werden – in ihrer Ausstattung, ihren Methoden, ihrer interkulturellen Kompetenz."

 

Sich frei bewegen

 

Gerade in der Hauptstadtmitte ist aber auch der Plan B für die Berliner Mobilität wichtig. das heißt den beiden Kandidaten nach: "Gut reinkommen, gut rumkommen, gut weiterkommen. Das muss – und das geht auch. Wir wollen ein Berlin, in dem Menschen sich frei bewegen, aber auch frei entscheiden können, wie sie sich fortbewegen wollen. Mit Tegel und BER, mit Carsharing und ÖPNV, mit neuen und besseren Straßen, mit Fahrradtrassen, mit intelligenten Apps und innovativem Mobilitäts-Business."

 

Besser leben in Berlin

 

Das dritte Hauptthema der Hauptstadtmitte: der freidemokratische Plan B für Wohnen in Berlin. Bezahlbaren Wohnraum in ausreichender menge gewährleisten, das bedeutet: "Neubauen, Ausbauen, Umbauen." Die Freien Demokraten wollen ein Berlin, in dem immer mehr Menschen besser leben und sich frei bewegen können. Das Berlin von heute schränke diese Freiheit ein. Sebastian Czaja: "Wir wollen ein Berlin, in dem immer mehr Menschen nicht nur eine Wohnung bewohnen, sondern sie auch besitzen können. Das Berlin von heute fördert nicht das Eigentum an Wohnung, sondern behindert diese Freiheit. Auch der Mieter ist nicht nur Bewohner – er hat ein Recht auf die Freiheit, sich neue, attraktivere Wohnungen aus einem vielfältigen Angebot auszuwählen."

 

Eine Anlaufstelle für alle

 

Der Pop-up-Store dient nun als Veranstaltungsort sowie Anlaufstelle für Interessierte und Wahlkämpfer. Den Anfang hatten vergangene Woche bereits Lencke Steiner und Nicola Beer gemacht. In den kommenden Wochen sind Diskussionsveranstaltungen mit Vertretern von Berliner Unternehmen und Zivilgesellschaft sowie Politikern der Freien Demokraten geplant.