4. Ein attraktiver Kiez

Erika Hartmann  / pixelio.de
Erika Hartmann / pixelio.de

Wir setzen uns für sauberere und gepflegtere Straßen und Plätze, sowie Grünflächen und Spielplätze ein. Dies ist gerade auch für Familien wichtig, denn die Spielplätze sind vor allem im Sommer mit Müll verdreckt. Sportstätten sind in dicht besiedelten Gegenden wie Berlin-Mitte besonders wichtig. Sie sind die Grundlage für Schul- und Vereinssport, leisten einen wichtigen Beitrag zur gesunden Entwicklung der Bevölkerung.

 

Das Leben in Berlin-Mitte spielt sich viel auf den Straßen ab. Einwohner und Touristen freuen sich gleichermaßen über Restaurants, Spätis und Open-Air-Veranstaltungen wie Freilichtkino und Public Viewing. Auch das Einkaufen in den Kiezen von Mitte ist ein wesentlicher Standortfaktor. In einem Bezirk mit fast 360.000 Menschen und vielen Besuchern spielt auch das Thema Sicherheit eine große Rolle.

Saubere Straßen und Parks, gepflegte Spielplätze

 

Wir setzen uns für sauberere und gepflegtere Straßen und Plätze, sowie Grünflächen und Spielplätze ein. Dies ist gerade auch für Familien wichtig. Spielplätze sind vor allem im Sommer mit Müll verdreckt. Dies betrifft in Mitte vor allem unseren Tiergarten. Die Nutzung ist durch mehr Einwohner und Touristen im Bezirk stark gestiegen. Die Reinigung kann nicht mehr wie bisher von den Mitarbeitern des Grünflächenamtes allein erledigt werden.

  • Wir kämpfen für eine Ausschreibung der Grünpflege. Eine Vergabe an die BSR ohne Ausschreibungswettbewerb lehnen wir ab.
  • Wir setzen uns für größere Mülleimer auf den Grünflächen ein.
  • Wir schaffen eine ausreichende finanzielle Ausstattung des Amtes zur Bewältigung dieser Aufgabe, die für uns eine Kernaufgabe des Bezirks ist. Im vergangenen Sommer war das Budget des Grünflächenamtes nach der Hälfte eines Monats erschöpft. Das kann nicht sein.
  • Die Zahl öffentlicher Großveranstaltungen – etwa an der Straße des 17. Juni – müssen besser gemanaged werden, so dass die Parks und Grünanlagen nicht so stark in Mitleidenschaft gezogen werden.
  • Aufgrund der besonderen Belastung des Tiergarten durch Großveranstaltungen braucht dieser besondere Pflege. Um dem gerecht zu werden, muss genügend Geld zur Verfügung stehen.

 

Ausreichend Turnhallen und Schwimmbäder

 

Sportstätten sind in dicht besiedelten Gegenden wie Berlin-Mitte besonders wichtig. Sie sind die Grundlage für Schul- und Vereinssport, leisten einen wichtigen Beitrag zur gesunden Entwicklung der Bevölkerung, insbesondere von Kindern und Jugendlichen, zur Integration durch Begegnung und sportlichen Wettkampf. Die Sportstätten in Berlin-Mitte sind derzeit in schlechtem Zustand.

  • Für uns hat die Sanierung  maroder Turnhallen, Schwimmbäder und Sportplätze in Mitte Priorität.
  • Die Berliner Bäderbetriebe sollen mehr Wasserflächenzeit für die Öffentlichkeit vorhalten, z.B. im Kombibad Seestraße – Hallenbad .
  • Wir setzen uns dafür ein, dass das Seydlitzbad in Moabit (Stadtbad Tiergarten) bei der geplanten Sanierung ein Außenbecken erhält.
  • Geflüchtete sollen möglichst nicht in Turnhallen untergebracht werden, da ansonsten Schul- und Vereinssport nicht stattfinden kann.
  • Kooperation der Schulen mit privaten Sportanbietern(z.B. Fitnessstudios und Tanzstudios) zur ergänzenden Nutzung von Räumlichkeiten finden wir sinnvoll.

 

Freiräume für Gastronomie und Läden

 

Das Leben in Berlin-Mitte spielt sich viel auf den Straßen ab. Einwohner und Touristen freuen sich gleichermaßen über Restaurants, Spätis und Open-Air-Veranstaltungen wie Freilichtkino und Public Viewing. Auch das Einkaufen in den Kiezen von Mitte ist ein wesentlicher Standortfaktor.
Dem stehen strikte Regeln und Auflagen im Wege.

Die FDP Berlin Mitte fordert:

  • Mehr Spielraum und Flexibilität für Gastronomen und individuelle Lösungen in Abstimmung zwischen Betreibern, Anwohnern und nur gegebenenfalls Ämtern. Gastronomie sollte bis 23 Uhr draußen bedienen dürfen. Bars und Kneipen sollen wieder selber bestimmen, ob drinnen geraucht werden darf.
  • Die Rahmenbedingungen müssen so weiter entwickelt werden, dass die Vielfalt individueller Geschäfte im Kiez und Erlebniseinkauf gemeinsam gestärkt werden.
  • Spätis sollen öffnen dürfen, wann sie wollen. Sie machen die authentische und lebendige Atmosphäre von Mitte aus. Spätis werden gebraucht, für Mitte-Bewohner, die viel unterwegs sind und sich so versorgen wollen.
  • Überhaupt, das Ladenschlussgesetz passt nicht zu einer internationalen und kosmopolitischen Stadt und sollte generell aufgehoben werden. 

 

Flussbad Mitte

 

Wir möchten aus dem historischen Kern Berlins einen noch lebenswerteren Ort machen, an dem sich Menschen begegnen und gerne verweilen. Daher begrüßen wir die Initiative Flussbad Berlin e.V. und unterstützen sie in ihrem Bestreben, die Wasserqualität der Spree und des Spreekanals zu verbessern. Ein Flussbad mit natürlichem Wasserfilter im Spreekanal am Lustgarten wäre ein Gewinn für die Attraktivität und Lebensqualität sowie für die ökologische Nachhaltigkeit in Mitte.

 

Mitte - in Ordnung

 

In einem Bezirk mit fast 360.000 Menschen und vielen Besuchern spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle. Sicherheit fördert das Gefühl von Heimat. Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert. Sorgen bereiten vor allem die Zunahme der Haus- und Wohnungseinbrüche; oder die sich häufenden Überfälle und körperlichen Attacken auf Passanten und auf Geschäfte.

Deshalb müssen vorhandene Sicherheitskonzepte überprüft und nachgebessert werden. Polizei und Ordnungsamt müssen in einer organisierten Ordnungspartnerschaft Hand in Hand zusammenarbeiten, Kriminalität bekämpfen und potentielle Täter abschrecken. Wir schlagen vor, dass die Polizei soll sich in den Kiezen mit den Bürgerinnen und Bürgern, sowie Vereinen regelmäßig z.B. in einem "runden Tisch" über Probleme austauscht, und nach gemeinsamen Lösungen sucht.

Die schon zum Straßenbild gehörenden Sachbeschädigungen, wie die Zerstörung von Wartehäuschen an Bushaltestellen, Schmierereien oder auch Vandalismus und Brandstiftungen sollen stärker bekämpft werden.