Do

30

Jul

2015

Verbindliche und zeitgerechte Zusage zu Schulplätzen für Erstklässler

Die Freien Demokraten fordern die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft auf, sicherzustellen, dass Erziehungsberechtigte aller Kinder, die fristgemäß und korrekt im Oktober des Vorjahres der Einschulung angemeldet wurden, spätestens vier Wochen vor Beginn der Sommerferien des Einschulungsjahres verbindlich über die vorgesehene Grundschule für die Ersteinschulung in Kenntnis gesetzt werden.

Für Eltern/Erziehungsberechtigte ist es unzumutbar, dass sie erst kurzfristig vor Einschulungstermin wissen, welche Grundschule ihr Kind anlässlich der Ersteinschulung aufnehmen wird. Damit Eltern und Kinder aktiv in das Schulleben einbezogen werden können, ist es unerlässlich, das Schulprogramm, das schulische Umfeld, die verkehrsbedingte Umgebung sowie die Schulgemeinschaft zu kennen. Insbesondere sollten die Kinder sich frühzeitig mit den neuen Gegebenheiten vertraut machen können.

 

Gleichermaßen ist es für die jeweilige Schule unabdingbar, alle einzuschulenden Kinder zu kennen. Sowohl die Schülerzahl als auch Vorkenntnisse der Jungen und Mädchen sind wichtige Kriterien, um eine ausgewogene Zusammensetzung von Schulklassen planen zu können. Darüber hinaus bedarf es einer verlässlichen Personalorganisation, damit die Lehrerversorgung und die räumlichen Voraussetzungen gesichert sind.